Montag , 22 April 2019
Home » Blaulichtmeldungen » Schwerer Verkehrsunfall auf A7

Schwerer Verkehrsunfall auf A7

Kassel – Die Autobahn 7 ist an der Unfallstelle zwischen dem Autobahndreieck Kassel-Süd und Kreuz Kassel-Mitte wegen der Landung des Rettungshubschraubers derzeit voll gesperrt.

Verkehrsteilnehmer, die in Richtung Norden unterwegs sind, wird empfohlen den Unfallbereich weiträumig zu umfahren. Sie werden gebeten über die U 39 an der Anschlussstelle Guxhagen zur A 49 zum Kreuz-Kassel-West und von dort weiter über die A 44, A 33, A2 wieder auf die A 7 zu fahren.

Es ist momentan nicht abzusehen, wie lange die Vollsperrung dauern wird. Die Beamten der Polizeiautobahnstation Baunatal sind an der Unfallstelle und klären den Unfallhergang. Da an der Unfallstelle Betriebsstoffe auslaufen, werden die dortigen Verkehrsteilnehmer gebeten, keine brennenden oder glimmenden Gegenstände aus den Fahrzeugen zu werfen.

Der Unfallhergang sowie die genauen Unfallfolgen sind derzeit noch nicht bekannt.

Update 17:30 Uhr

Die Vollsperrung der Autobahn 7 bei Kassel ist soeben aufgehoben worden, ein Fahrstreifen ist wieder frei. Die Rettungsarbeiten sind abgeschlossen, die Bergungsarbeiten laufen hingegen noch. Drei der in den Unfall verwickelten Fahrzeuge müssen nun geborgen werden. Mehrere Abschleppfahrzeuge sind auf dem Weg zur Unfallstelle. Auch die Reinigungsarbeiten sind noch nicht abgeschlossen. Infolge des Unfalls waren Betriebsstoffe aus den Fahrzeugen auf die Fahrbahn gelaufen, die nun zunächst beseitigt werden müssen, bevor der Verkehr wieder rollen kann.

Auffahrunfall am Stauende

Wie die an der Unfallstelle eingesetzten Beamten der Polizeiautobahnstation Baunatal ermitteln konnten, ist der bei dem Unfall schwer verletzte polnische Sattelzugfahrer für den Unfall verantwortlich. Er hatte vermutlich die vor ihm haltenden Fahrzeuge übersehen und konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen. Dabei schob er rund 500 Meter vor dem Rasthof Kassel mit seinem Sattelzug zwei Lkw, einer aus Esslingen am Necker, und einen Pkw aus Eschwege aufeinander. Der Rückstau hatte sich aufgrund eines Unfalls zwischen den Anschlussstellen Kassel-Nord und Lutterberg gebildet.

Drei Verletzte, einer davon schwer

Neben dem polnischen Lkw Fahrer ist ein weiterer Lkw-Fahrer aus Esslingen am Neckar und der aus dem Werra-Meißner-Kreis stammende Pkw-Fahrer verletzt worden.

Der Stau reicht derzeit bis zur Anschlussstelle Guxhagen zurück. Din Richtung Norden fahrenden Verkehrsteilnehmern werden weiterhin über die U 39 an der Anschlussstelle Guxhagen abgeleitet, um zunächst erstmal den Rückstau auf der A 7 abfließen zu lassen.

Auch interessant

Wohnungsbrand in Nieder-Eschbach

Gegen 15:00 Uhr am gestrigen Sonntag Nachmittag wurde die Feuerwehr nach Nieder-Eschbach alarmiert