Freitag , 24 Mai 2019
Home » News » Tatort: Bürokühlschrank
Quelle: "obs/Monster Worldwide Deutschland GmbH/monster.de"

Tatort: Bürokühlschrank

Eschborn – Monster Umfrage zeigt: 28 Prozent der Befragten haben schon einmal Mahlzeiten der Kollegen aus dem Bürokühlschrank stibitzt – Die Hälfte der Befragten gibt an, bisher weder selbst als Langfinger aktiv, noch von einem Diebstahl betroffen gewesen zu sein

Butter, Milch und reichlich in Haushaltsdosen verpackte Speisen – so kennt man ihn oft, den Inhalt eines deutschen Bürokühlschranks. Schlägt die Uhr zwölf, knurrt so langsam der Magen. „Was gibt’s heute zum Mittagessen?“, wird die Frage laut. „Nichts!“, lautet die ernüchternde Antwort. Zumindest dann, wenn einer der Kollegen sich an den eigens mitgebrachten Vorräten bedient hat. Die Ergebnisse einer Online-Umfrage von Monster unter den Nutzern des Portals zeigt: Es gibt sie wirklich – die Langfinger unter den Kollegen, die vom Essen der anderen naschen.

Nanu, wo ist denn mein Mittagessen geblieben?

Die Ergebnisse der 334 Befragten Monster User zeigen, dass sich fast die Hälfte glücklich schätzen kann, die im Bürokühlschrank gelagerten Speisen an einem sicheren Ort zu wissen. Nichtsdestotrotz gibt knapp ein Sechstel an, schon einmal der eigenen Vorräte beraubt worden zu sein. Mehr als ein Viertel der Befragten gibt außerdem zu, sich bereits an Salatdressing, Butter und Co. der Kollegen bereichert zu haben. Hinzu kommt, dass fast jeder zehnte Befragte in der Vergangenheit Opfer von Hungerattacken der Kollegen wurde, sich allerdings im Gegenzug auch selbst an den gekühlten Vorräten anderer bedient hat.

Die Ergebnisse aus Deutschland auf einen Blick

Was ist Ihnen schon mal passiert – welche Aussage ist richtig? Mein Essen wurde aus dem Bürokühlschrank geklaut (16%) Ich habe schon einmal Essen von Kollegen aus dem Bürokühlschrank geklaut (28%) Beide Aussagen sind richtig (8%) Keine der Aussagen ist richtig (48%)

Der Bürokühlschrank liegt in der Verantwortung aller

„Das Mopsen von Snacks der Kollegen, ob bewusst oder unbewusst, kann unangenehme Situationen erzeugen und sogar dem Büroklima schaden“, erklärt Bernd Kraft, Vice President General Manager Central Europe bei Monster. „Die aktuellen Studienergebnisse der „Bewerbungspraxis 2015″*, die jüngst veröffentlicht wurden, belegen, dass das Betriebsklima aktuell den ersten Platz der wichtigsten Kriterien für einen attraktiven Arbeitgeber belegt.“ Monster zeigt verschiedene Möglichkeiten, um mehr oder weniger zufällige Verwechslungen im gemeinsamen Kühlschrank zu vermeiden und somit dem damit verbundenen Unmut vorzubeugen.

Tipps für den richtigen Umgang mit dem Büro-Kühlschrank:

1) Kochgemeinschaften bilden. Eine Möglichkeit, sich nicht über die Kollegen, die sich an Ihren Lebensmitteln bedienen, ärgern zu müssen, ist das Bilden von Kochgemeinschaften. Sprechen Sie sich untereinander ab und legen sie fest, wer wann und für wie viele Mitarbeiter kocht. Somit hat jeder die Möglichkeit etwas beizusteuern – und ganz nebenbei wird auch noch der Teamgeist gestärkt.

2) Den Kühlschrank gemeinsam befüllen. Kollektive Lebensmittelbeschaffung für den Bürokühlschrank minimiert das Risiko, dass sich ein Kollege am Eigentum anderer bedient – schließlich steht jedem die gleiche Verpflegung zur Verfügung. Das Einrichten einer büroeigenen Kasse zur Lebensmittelbeschaffung erleichtert die gerechte Verteilung.

3) Dem Essen einen Namen geben. Um Missverständnissen vorzubeugen und das versehentliche Leeren der Buttermilch des Kollegen zu vermeiden, hilft die strukturierte Organisation der Kühlschrankfächer und Beschriftung der Lebensmittel. Dieses Vorgehen ist besonders effektiv, wenn zwei oder mehrere Kollegen das gleiche Produkt im Kühlschrank lagern.

Methode der Monster-Umfrage

334 Arbeitnehmer aus Deutschland haben vom 06.01.2015 – 18.01.2015 an der Online-Umfrage teilgenommen. Bei der Auswertung wurde nur eine Stimme pro User berücksichtigt. Das Karriereportal Monster führt in regelmäßigen Abständen Befragungen auf lokalen und globalen Webseiten des Unternehmens zu Themen rund um Arbeitsplatz und Karriere durch. Diese Befragungen sind nicht repräsentativ, sondern spiegeln die Meinung der Nutzer von Monster wider.

Über Monster Deutschland

Monster, www.monster.de, ist eines der bekanntesten privaten Online-Karriereportale in Deutschland mit einem umfassenden Service- und Informationsangebot rund um Beruf und Karriere. Seit über 20 Jahren unterstützt Monster weltweit Arbeitnehmer bei der Suche nach dem richtigen Job und Arbeitgeber bei der Suche nach den besten Talenten. Heute agiert Monster in über 40 Ländern und bietet umfassende, hochwertige Lösungen rund um Jobsuche, Karriereplanung, Rekrutierung und Talentmanagement. Als Pionier treibt Monster die Branchenentwicklung durch die Nutzung fortschrittlichster Technologien im Bereich Digital, Social und Mobile kontinuierlich voran. Firmensitz der Monster Worldwide Deutschland GmbH ist Eschborn. Die Monster Worldwide Deutschland GmbH ist ein Tochterunternehmen der Monster Worldwide Inc. mit Sitz in New York. Um mehr über monster.de zu erfahren, besuchen Sie die Website www.monster.de. Informationen über Monster Worldwide, Inc. (NYSE: MWW), finden Sie unter http://about-monster.com. (ots)

Auch interessant

Studie zeigt, was Menschen beim Sex unterscheidet

Partnervermittlung www.Gleichklang.de hat 1059 Mitglieder zu ihrem Sexualleben befragt. 855 waren noch auf Partnersuche, 204 waren bereits fündig geworden.