Dienstag , 26 September 2017
Home » News » Terror in Brüssel
Muvercon

Terror in Brüssel

Brüssel – In der Abflughalle des Brüsseler Flughafens Zaventem haben sich zwei Explosionen ereignet. Es soll mehrere Tote und zahlreiche Verletze geben. Uns erreichen erste Bilder aus Brüssel, welche das Ausmaß der Detonationen zeigen. Teile der Decke seinen vom Flughafen eingestürzt. Der Fernsehsender RTBF zeigte, wie Rauchsäulen aus dem Flughafenterminal aufsteigen, dessen Fenster zersplittert waren. Auch in den Metrostationen Schuhman & Maelbeek kam es ebenfalls zu einer Explosion. Ersten Berichten zufolge, gab es hier keine Toten. Nun dringen aber Berichte durch, dass es auch hier Tote gibt.

Ermittlungsbehörden sehen einen Zusammenhang zwischen der Festnahme von Salah Abdeslam, der auch an den Anschlägen in Paris beteiligt war. Er wurde am vergangenen Freitag festgenommen worden. Er soll mit mehreren Komplizen weitere Attentate in Brüssel geplant haben.

Die Grenzen an und um Belgien wurden geschlossen. Die Zahl der Toten ist derzeit noch offen. Auch über die Zahl der Verletzten ist derzeit noch nichts klar. „Dieser terroristische Anschlag galt nicht nur Belgien. Wir fühlen uns genauso getroffen.“ so Innenminister de Maizière.

Video vom Flughafen Zaventem zeigt das Ausmaß der Explosion:

Aktuelles im Liveticker:

08:25 Uhr: Der Zugverkehr wurde in Brüssel eingestellt. Dies teilt das Bahnunternehmen SNCB via Twitter mit

08:35 Uhr: Der Sender Sky News meldet, eine Explosion habe sich in der Nähe des Schalters der Fluggesellschaft American Airlines ereignet.

08:51 Uhr: Flughafen Brüssel bestätigt 2 Explosionen auf dem Rollfeld und im Terminal

09:05 Uhr: Am Flughafen Frankfurt werden erhöhte Sicherheitsmaßnahmen vorgenommen. Dies teilte die Bundespolizei mit

09:16 Uhr: Höchste Terrorwarnstufe in Brüssel ausgerufen. Dies sagte ein Sprecher von Innenminister Jan Jambon am Dienstagvormittag nach Angaben der Nachrichtenagentur Belga.  

09:21 Uhr: Laut Zeugenaussagen, soll es vor den Explosionen Schüsse und arabische Rufe gegeben haben

09:27 Uhr: Der belgische Sender La Première berichtete unter Berufung auf Augenzeugen, es habe eine Explosion in der Station Maelbeek im EU-Viertels gegeben.

09:38 Uhr: Alle Metrostationen in Brüssel geschlossen

09:45 Uhr: Airport in Frankfurt am Main erwartet umgeleitete Flugzeuge aus Brüssel

09:48 Uhr: Nach den Explosionen setzt das Europarlament in Brüssel eine Anhörung mit der obersten Bankenaufseherin der Europäischen Zentralbank, Daniele Nouy, aus.

09:53 Uhr: Der belgische Sender VRT berichtet, bei der Explosion am Brüsseler Flughafen habe es sich um einen Selbstmordanschlag gehandelt.

09:56 Uhr: Alle Flüge nach Brüssel gestrichen

10:00 Uhr: Angehörige können sich an http://ikbenveilig.rodekruis.nl/brussel und die Telefonnummer 02/753.73.00 in Brüssel wenden

10:22 Uhr: Die Bewohner sollen in ihren Häusern bleiben

10:26 Uhr: Bombenkommando trifft am Flughafen in Brüssel ein

10:32 Uhr: Belgischer Premier ruft Sicherheitsrat zusammen

10:35 Uhr: Ein Zeuge nennt eine in einem Koffer versteckten Sprengladung als Ursache einer der Explosionen im Flughafen, berichtet RTBF.

10:38 Uhr: Der russische Präsident Wladimir Putin hat die Anschläge in Belgien als «barbarische Verbrechen» verurteilt. Der Terrorismus kenne keine Grenzen und müsse daher in aktiver internationaler Zusammenarbeit bekämpft werden, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Dienstag in Moskau. Putin habe dem belgischen König Philippe sein Beileid ausgesprochen, sagte er der Agentur Interfax zufolge.

11:06 Uhr: Auch Flughäfen in NewYork erhöhen Sicherheitsmaßnahmen

11:14 Uhr: DB lässt alle Zugvebindungen nach Brüssel einstellen

11:41 Uhr: Facebook aktiviert den Safety-Check

Facebook hat nach den Explosionen in Brüssel am späten Dienstagvormittag seinen «Sicherheitscheck» eingeschaltet, über den Nutzer Freunden mitteilen können, dass sie in Sicherheit sind. Der Service war unter anderem nach den Terroranschlägen in Paris im vergangenen November aktiviert worden und zuletzt auch bei den Explosionen in Ankara. Der «Safety Check» war ursprünglich unter dem Eindruck des Tsunami 2011 in Japan für den Fall von Naturkatastrophen entwickelt worden. Der erste Einsatz war nach dem Erdbeben in Nepal 2015.

11:45 Uhr: An belgischen Atomkraftwerken werden Sicherheitsmaßnahmen erhöht

11:46 Uhr: Reisewarnung vom auswärtigen Amt für Deutsche

11:46 Uhr: Polizei sprengt verdächtiges Gepäckstück

12:08 Uhr: Am Flughafen wird weiter evakuiert

12:15 Uhr: Offenbar wurde ein Paket vor dem Hochsicherheitsgefängnis abgelegt, wo der Attentäter Salah Abdeslam derzeit sitzt.

12:20Uhr: Mindestens 55 Verletzte an der U-Bahn

12:22 Uhr: Belgisches Rotes Kreuz sucht nach Blutspendern

Nach den tödlichen Explosionen in Brüssel hat das belgische Rote Kreuz zum Blutspenden aufgerufen. Gesucht werden Spender mit den Blutgruppen A und Null mit dem Rhesusfaktor Negativ, teilte die Organisation am Dienstag auf ihrer Internetseite und auf Twitter mit. Spender sollten sich allerdings nicht in Brüssel melden, sondern in der Region Wallonie im südlichen Teil Belgiens.

12:18 Uhr: Insgesamt mindestens 26 Tote

Bei dem Angriff auf eine U-Bahn-Station nahe der EU-Zentrale in Brüssel sind mindestens 15 Menschen getötet und 55 weitere verletzt worden. Das sagte der Sprecher der Transportbehörde, Guy Sablon. Bei dem Anschlag am Brüsseler Flughafen sind weitere elf Menschen getötet und 81 verletzt worden, so Gesundheitsministerin Maggie De Block laut Nachrichtenagentur Belga. Bisher war laut Medienberichten von 13 Toten am Flughafen die Rede gewesen.

12:25 Uhr: IS beruft sich auf Twitter zu den Anschlägen

12:48 Uhr: Offenbar Waffenfund am Brüsseler Flughafen

Im Brüsseler Flughafen sind nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Belga Waffen gefunden worden. Belga verwies auf eine gute informierte Quelle, eine offizielle Bestätigung gebe es aber nicht. Die Evakuierung des Flughafens, der am Dienstagmorgen von zwei Explosionen erschüttert worden war, gehe derweil weiter. Der Sender RTBF berichtete, in der Abflughalle sei eine Kalaschnikow gefunden worden.

12:48 Uhr: Trump würde die Grenzen schließen

„Ich würde unsere Grenzen zumachen“, sagt der republikanische US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump dem Sender Fox News auf die Frage nach seiner Reaktion auf die Anschläge von Brüssel.

14:08 Uhr: Belgisches Atomkraftwerk Tihange wird evakuiert

Das belgische Atomkraftwerk Tihange 70 Kilometer von Aachen entfernt wird nach den Anschlägen in Brüssel evakuiert. Das berichtete die belgische Nachrichtenagentur Belga am Dienstag unter Berufung auf den lokalen Polizeichef.

14:08 Uhr: Sprengstoffgürtel am Brüsseler Flughafen gefunden

 

Zu den Anschlägen in den sozialen Netzwerken:


(Antenne Hessen News Redaktion)

Muvercon

Auch interessant

Verkehrsunfall mit tödlich verletzter Person

Bad König – Am Freitag, gegen 18:10 Uhr, befuhren ein 58-jähriger Rollerfahrer aus Erbach und …